If singing can help us as we age, what can it do for us at all ages of life? Brian Eno, British composer and producer of Talking Heads and U2, told National Public Radio that “Singing is the key to a long life, a good figure, a stable temperament, increased intelligence, new friends, super self-confidence, heightened sexual attractiveness and a better sense of humor.gefunden in Huffington Post.  Ich bin begeistert! Nicht über die relativ eindimensionale “Nutzung” der Erkenntnisse aus den Singerfahrungen, sondern den sich sonst noch ergebenen Möglichekeiten.

Was ENO beschreibt, ist genau das, was wir im Unternehmen brauchen. Meine Empfehlung: Ein kleines Liedchen vor jedem Meeting. Die 3-5 Minuten wären wahrscheinlich gut investiert für Selbstbewusstsein, erhöhte Intelligenz, neue Freunde und mehr Sinn für Humor. Und:

  • Wirklich jeder würde gehört werden
  • ob der Mächtigste auch am lautesten singen würde – ich habe da meine Zweifel ….
  • ganz Verwegene könnten den Takt mitklatschen oder die Finger schnippen
  • oder 2 und 3. Stimmen singen
  • Gleichzeitig könnte eine solche Compliance die Anzahl der Meetings radikal auf die wirklich Nötigen reduzieren.
  • und last: diese Maßnahme kostet nichts und ist warscheinlich intelligenter/effektiver als so mancher kostspielige Versuch, die Meeting Kultur zu verändern.

 

und wer weiss, wenn’s gut geht wäre der nächste mutige Schritt ein kleines Tänzchen dazu – vielleicht vorerst noch wohlgeordnet im Kreis, aber dann, wenn die Kräfte erst einmal entfesselt sind …

 

Ich bin mir sicher, dass eine Integration von Stimme und Körper auf dieser vergleichsweise nutzlosen Art, das Ergebnis und vor allem auch die Art, wie in Meetings miteinander umgegangen wird, verändern könnte. Und vielleicht sogar radikal.